Herzlich willkommen zur fünften Auflage des Neue-Musik-Festivals FRAKZIONEN im Januar 2022 in Bielefeld!

 

Wieder wird die Zionskirche Bethel für ein ganzes Wochenende zu einem Zentrum für zeitgenössische Musik mit Musiker:innen aus ganz Deutschland.
Das Programm, wie es aktuell geplant ist, finden Sie hier.

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder wenngleich nicht die ganze Breite der Neuen Musik (das wäre an einem Wochenende allein auch kaum möglich), so aber doch ein möglichst breites Spektrum der zeitgenössischen Strömungen abzubilden und einen Blick in ihre Geschichte ermöglichen. Dieses Jahr werden erstmalig Klanginstallationen in der Zionskirche zu erleben sein, und das auch schon in den Tagen vor dem offiziellen Beginn des Festivals.

 Es gibt eine klare Programmstruktur mit 12 Konzerten à 40 Minuten, auf dieser Netzseite finden Sie ab dem 10. Januar auch kurze Interviews, in denen die Ausführenden über ihre Programme berichten, und in zwei Vorträgen werden Fragen nach dem Neuen aus einer außermusikalischen Perspektive beleuchtet, dieses Mal aus der der Kunst und der Philosophie.

Der Samstag bietet wieder Studierenden der Hochschule für Musik Detmold ein Forum, einzelne Werke des 20. und 21. Jahrhunderts präsentieren zu können.

Für das ganze Festival ist es ein Anliegen, möglichst viele Barrieren abzubauen:
Alle Konzerte sind mit 40 Minuten Dauer relativ kurz, so dass auch ungeübte Hörer:innen nicht überfordert werden. Es gibt immer Zeit für Pausen zwischen den Einheiten, in denen man mit anderen Besucher:innen oder den Musiker:innen ins Gespräch kommen kann.

Und alles wird bei freiem Eintritt angeboten. Das ist nur möglich, weil engagierte Förderer uns unterstützen. So wird das Festival FRAKZIONEN von

 

der Kunststiftung NRW,
der Hanns-Bisegger-Stiftung (Bielefeld),

dem Förderkreis Kirchenmusik in Bethel,
der Werner Richard-Dr. Carl Dörken-Stiftung (Herdecke)
und der Stiftung Kirche für Bielefeld

 

gefördert. Dafür danken wir herzlich!

Und wir danken allen, die mit ihrem Besuch zeigen, dass zeitgenössische Musik nicht nur für einen kleinen Kreis von selbsternannten "Experten" da ist, sondern ein breites Publikum verdient. Sie können auch alle mit einer Spende an dem Wochenende dazu beitragen, dass dieses Festival stattfinden kann.

Ein einziger Vorbehalt liegt über allem: Die Pandemie und die damit verbundenen Vorgaben müssen es zulassen. Für alle Besucher:innen gilt die 2G-Regel, Masken und Abstand helfen zusätzlich, ein Mindestmaß an Sicherheit zu schaffen, doch kann es immer sein, dass sich auch kurzfristig noch die Sitution ändert. Schauen Sie also bitte, bevor Sie sich auf den Weg nach Zion begeben, auf dieser Seite nach, ob unsere Planung Bestand hat.

Wir möchten niemanden abweisen, aber ob das zulässige Platzangebot in der Zionskirche  der realen Besucherzahl entspricht, können wir im Vorfeld nicht endgültig wissen.
Sollten die diesjährigen Besucherzahlen aber denen der Vergangenheit entsprechen, müssen wir keine pandemiebedingten Beschränkungen vornehmen.
Eine Platzreservierung ist indes nicht möglich.

Wir hoffen, dass das Festival möglich ist, und wir bitten um Nachsicht, wenn sich kurzfristig noch etwas verändern sollte. So sind gerade die Zeiten.

 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Bleiben Sie neugierig!